SPD bei der BBS in Esens

 

Die Außenstelle der Berufsbildenden Schule BBS in Esens war Ziel eines Informationsbesuches der Kreistagsgruppe RotGrün Plus. Die Kommunalpolitiker wurden dort von der Schulleiterin Christine Steinröder und ihrem Stellvertreter Dirk Lammers begrüßt und konnten bei einem Rundgang durch das Gebäude die Unterrichtsräume besichtigen.

BBSESENSFoto: Roswita Mandel

Das Foto zeigt die teilnehmenden Kommunalpolitiker mit der Schulleiterin Christine Steinröder (2.v.r.) und den stv. Schulleiter Dirk Lammers (6.v.r.)

Im anschließenden Gespräch informierte die Schulleitung über die gute Auslastung der BBS Außenstelle mit den Ausbildungsschwerpunkten Sozialpädagogik und Altenpflege mit ca. 300 Schülerinnen und Schülern.
Dies werde auch künftig so bleiben, denn durch das neue Pflegeberufegesetz werden die Ausbildungen in der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einer neuen generalistischen Pflegeausbildung mit einheitlichem Berufsabschluss als "Pflegefachfrau/Pflegefachmann zusammengeführt.
Zusätzlich werde auch das Schulgeld in der Altenpflege endlich überall abgeschafft und es wird eine angemessene Ausbildungsvergütung gezahlt.
Gemeinsam waren sich die Kommunalpolitiker und die Schulleitung einig, dass es dadurch zu einer Aufwertung des neuen Berufsbildes kommen und die Nachfrage nach dieser Ausbildung steigen werde. Die Kreispolitiker Focko Saathoff und Heiko Willms sagten der Schulleitung zu, dass sie sich mit Nachdruck in den Gremien und bei der Kreisverwaltung dafür einsetzen werden, dass diese erweiterte Ausbildung in der Außenstelle Esens durchgeführt werden soll.

 
    Bildung und Qualifikation     Kultur
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.