Ziel ist die Vernetzung der vorhandenen Gesundheitseinrichtungen

 
Foto: SPD-Wittmund

Heinz Buss, Gruppensprecher

 

Mehrheitsgruppe Rot-Grün-Plus nimmt ihre politische Arbeit wieder auf. Nach dem Ende der Sommerferien hat die Mehrheitsgruppe RotGrünPlus im Wittmunder Kreistag ihre politische Arbeit wieder aufgenommen.

 

Die Gruppensprecher Heinz Buss, Heiko Willms und Martin Mammen haben sich über die politischen Vorhaben des 2. Halbjahres verständigt, die Gruppe wird sich aktuell auf die Vorbereitung der nächsten Planungs- und Umweltausschusssitzung konzentrieren, in der der RotGrünPlus Antrag auf Erhalt der Artenvielfalt behandelt wird. Erfreulich sei, so Heinz Buss, daß das Thema umfangreich in der örtlichen Presse behandelt wurde, viele Gemeinden, Verbände, Landwirtschaft  und Privatpersonen wurden bereits mit der Anlage von mehr Blühflächen tätig. Aber auch der örtliche Handel wurde tätig, so werden vermehrt "Insektenhotels" und Saatgut für Blühpflanzen in der Werbung angeboten.
Ganz aktuell hat die Mehrheitsgruppe nun einen Antrag auf Einrichtung einer eigenständigen Gesundheitsregion gestellt, der in einer der nächsten Fachausschusssitzung behandelt werden soll. Weiter auf der Agenda der Gruppe RotGrünPlus steht auch die Förderung der Kulturlandschaft Harlingerland und das Thema E-Mobilität. Zu allen Vorhaben werde man sich mit der Verwaltung eng abstimmen, wie in den genannten Punkten der Landkreis Wittmund tätig werden kann. 

 
    Gesundheit     Kommunalpolitik     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.