Mehrheitsgruppe kämpft für Theater

 
Foto: SPD-Wittmund
 

" Die Mehrheitsgruppe RotGrünPlus im Wittmunder Kreistag sieht durch die entsprechenden Kürzungspläne des Finanzministers Hilbers für die Landesbühne die Gefahr, dass der ländliche Raum weiter ausblutet", so der Sprecher von RotGrünPlus, Heinz Buss.

 

Dies sei von seiner Gruppe nicht hinnehmbar, gerade auf dem Land brauche man ein gutes kulturelles Angebot, das gehöre mittlerweile auch zur Daseinsvorsorge wie andere wichtigen Dinge. Der Landkreis und mehrere Gemeinden unterstützen diese Daseinsvorsorge durch ihre Mitgliedschaft im Zweckverband der Landesbühne Nord und in der Unterstützung weiterer kultureller Angebote. Nun sei die Politik gefordert, sich gegen die Kürzungspläne zu stemmen. Man sei auch dem Landtagsabgeordneten Jochen Beekhuis für seine klare Stellungnahme dankbar, dass er sich aktiv in die Haushaltsberatungen einbringen werde. Durch die Kürzung sei nicht nur die Existenz der Landesbühne gefährdet, auch die versprochene tarifliche Bezahlung der Schauspieler und der bei der Landesbühne beschäftigten Mitarbeiter werde dadurch nicht eingehalten.
Die Oktobersitzung des Kreistages werde durch die aus dem Finanzministerium kommenden Kürzungspläne nun nicht nur durch die Resolution zur Fusion der Finanzämter geprägt, sondern um das Thema "Erhalt der Kultur im ländlichen Raum" geprägt. Die Mehrheitsgruppe RotGrünPlus werde diese Diskussion anschieben und erwartet, dass sich die anderen im Kreistag vertretenen Gruppen daran beteiligen. " Nur gemeinsam", so Heinz Buss, " werde man die Attraktivität des ländlichen Raumes erhalten können." 

 
    Kommunalpolitik     Kultur
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.